Buchungen

Buchungen

Landhaus / Kloster in Dajla

Novigrad

Im Ort Dajla liegt am Meeresufer ein wertvoller architektonischer Komplex, der durch seine harmonische Schönheit und lange, bewegte Geschichte sowohl Fachleute als auch zufällige Passanten anspricht.

Sein heutiges Aussehen erhielt der Komplex 1839, nach Plänen des französischen Architekten Le Terrier de Manetot. Der Herkunft seines Architekten verdankt das Palais von Dajla sein französisches neoklassizistisches Aussehen, einzigartig in Istrien. An der Stelle des alten, viereckigen Gebäudes mit Türmen an jeder der Ecken, das von jeher das Kastell genannt wurde, spross ein elegantes, rechteckiges Haus mit zwei Stockwerken, an der Vorderseite von zwei beinahe identischen Gebäuden flankiert. De Manetot respektierte nämlich die vorhergehende Stilepoche: Die östlich des Kastells liegende, barocke Kirche des heiligen Johannes des Täufers (eingeweiht 1783) ließ er unberührt und baute ihr gegenüber ein neues, äußerlich gleich aussehendes Haus (die Wohnung des Kaplans).
Die absichtliche spiegelbildliche Gegenüberstellung betont stark die Symmetrie der Hauptgebäudefront und führt durch den (einst gepflegten) Garten zum monumentalen Portal, das wie eine durchsichtige Membran den Gebäudekomplex vom Meer teilt.
Ein kleiner Bootssteg zeugt davon, dass die Villa auch vom Meer aus erreicht werden konnte.

Das beschriebene Architektonische Ganze aus der ersten Hälfte des 19. Jh. ist eines der seltenen neoklassizistischen Kulturdenkmäler an der Adriaküste.
Leider ist der Komplex heute unbewohnt, durch unangemessene Anbauten entstellt und dem Verfall überlassen.

Die ältesten Spuren seiner Geschichte rühren aus der Antike, als sich an demselben Ort ein römisches Gut befand. Im 5. und 6. Jh. wurde dort von griechischen Mönchen ein Kloster gebaut, in das später, im 9. Jh., die Benediktiner einzogen. Das Kloster wurde Johannes dem Täufer geweiht.
Im 13. Jh. wurde es verlassen und ging in den Besitz der Bischöfe von Novigrad über.
Im Jahr 1273 schenkte Bischof Nicolo das Kloster der wohlhabenden Familie Sabini aus Koper, die es erneuern ließ. Zu dieser Zeit erhielt es den Namen Kastell Dajla (Castrum Dailae). Als die Sabini ohne Nachfolger blieben, fiel das Kastell den Grafen Grisoni aus Koper zu.
In der ersten Hälfte des 19. Jh. erfolgte der erwähnte Umbau des Kastells in eine Landvilla. Nach einer Familientragödie schenkte Graf Francesco Grisoni im Jahr 1835 die Villa den Benediktinern von S. Maria di Praglia (bei Padua), unter der Bedingung, dass sie sich der Erziehung der örtlichen Bevölkerung widmen. Die Benediktiner bezogen die Villa 1860, und sie wurde wieder zum Kloster, welches bis 1948 wirkte. Bis 1989 diente das ehemalige Kloster als Altersheim und Armenhaus, und seitdem ist es sich selbst überlassen. Die ereignisreiche und lange Geschichte dieses "Villenklosters" und sein architektonischer Wert gebieten seine Konservierung bzw. Restaurierung und Revitalisierung.

Kontakt:

Email

Internationales Lob für Istrien

  • Best Olive Oil Region in the world 2016, 2017 and 2018


  • Istria 52 Places To Go In 2017

  • 10 Best European
    Wine Destinations 2016

  • 10 Best Wine Travel Destinations 2015

  • World's 2nd Best Olive Oil Region 2010 - 2015

  • Top 10 Valentine's Day Retreats 2014

Neben der umfangreichen medialen Abdeckung in Zeitschriften wie etwa dem National Geographic Traveler und der Huffington Post, sowie in angesehenen touristischen Führern wie etwa dem Lonely Planet, setzen internationale Journalisten und Reiseveranstalter das Lob an Istrien und dessen Angebot fort, indem sie es unter die besten mondänen Destinationen einordnen.

Buchungen