ISTRA INFO COVID-19 X  

Kirchen

Dom der Maria Himmelfahrt

Der Dom befindet sich in der Stadt neben der Hauptstrasse, über die man von der Flavier Strasse zum Forum kam. Gebaut wurde er dort, wo sich die Christen in der Verfolgungszeit gesammelt haben (bis 4. Jahrhundert).

Das Bauwerk wurde mit der Zeit immer grösser, und bekam seine heutige Form im 5. Jahrhundert. Das war ein gedehntes Parallelogrammbauwerk mit zwei Reihen von Säulen. Der Altarraum war westlich, bestimmt von einem halbkreisförmigen Podium mit der Bank für die Priester. Vor dem Altarraum, aber auch hinter und um ihn sind die Teile eines Bodenmosaiks aus 5.-6. Jahrhundert mit den Memorialüberschriften der Gläubigen, die die Anfertigung eines Teiles dieses Mosaiks mit ihrem Geld bezahlt haben, erhalten geblieben.

Die ältesten erhalten gebliebene Überreste der Kirchenwände vom Anfang des 4.Jshrhundert sind von der Aussenseite sichtbar: der untere Teil der hinteren Wand ist aus dieser Periode. Die Kirche wurde später wegen des Brandes 1242 mehrmals rekonstruiert. Während die oberen Fenster des Mittelschiffs in der frühchristlichen Periode gebaut wurden, haben die Fenster des Seitenschiffs eine typisch gotische Form. Vor der Kirche wurde im 5. Jahrhundert eine Taufkapelle mit einem kreuzförmigen Grundriss gebaut und 1885 zerstört. Am Anfang des 16. Jahrhundert wurde die neue Stirnseite im Spätrenaissancestil gebaut, und in der zweiten Hälfte des 17.Jahrhundert (1671 - 1707) wurde vor der Kirche der Glockenturm gebaut (für seinen Bau wurden die Steinblöcke aus dem Amphitheater genommen).

Am Platz, wo heute östlich vom Dom ein kleiner Park ist, war bis 1657 die Kirche des hl. Thomas, des Beschützers der Stadt. Sie wurde auch im 5. Jahrhundert gebaut. Die Erscheinung der parallelen Kirchenanlagen in Istrien war keine Seltenheit (Nesactium, Poreč). Die Kirche des hl. Thomas wurde nach der Zerstörung im Mittelalter nie wieder in seinen ursprünglichen Zustand gebracht. Die letzten sichtbaren Überreste waren noch 1812 zu sehen.

Show