ISTRA INFO COVID-19 X  

Sehenswürdigkeiten

Drei Kažunen


Kažuni sind traditionelle istrische Steinhütten, welche meistens mit den sogenannten Trockenmauern auf landwirtschaftlichen Flächen in Verbindung stehen, und dienten früher Feldbauern sowie Hirten als Unterschlupf. Die zum Bau der Trockenmauern und Kažuni verwendeten Steine stammen aus den Feldern selbst, denn beim Pflügen des karstigen Ackerbodens störten die Steine und wurden somit zweckmäßiger eingesetzt. Die Architektur des Kažuni ist typisch für europäische Völker, und man findet sie vielfältig im mediterranen Raum.

Oft findet man diese Steinhütten, als auch ähnliche Bauten, in der kroatischen Küstenregion, wo man sie auch bunje, čemeri, poljarice, kućice, vrtujci, komarde und trimi nennt. ''Die Goldene Zeit'' der Kažuni auf diesem Gebiet war im 18. und 19. Jahrhundert, als nach starker Zuwanderung und wachsender Einwohnerzahl auch die Nachfrage und der Bedarf nach neuen landwirtschaftlichen Feldern wuchs, insbesondere nach neuen Olivenhainen, Weingärten und der Schafzucht. Für diese Bauart, ohne Architekten, ist charakteristisch, dass nur ein einziges Baumaterial für das komplette Bauwerk verwendet wird, und dies ist der heimische Kalkstein. Das kuppelförmige Dach wird nach bestimmter Legetechnik errichtet und wird fälschlicherweise Kuppel genannt. Interessant ist auch die Tatsache, dass es einen wirtschaftlichen Zweck hat, weil es aus überschüssigen Steinen der Umgebung gefertigt wird, und recht schnell errichtet werden kann.

Heute sind die Kažuni die Identität der Stadt Vodnjan, wo sie auch in größter Konzentration vorkommen. Sie sind hier der Stolz der Menschen, und immer ein großes Thema, sowie auch eine stetige Inspiration. Der moderne Mensch hat begriffen, dass mit der Konservierung und Restaurierung dieser Steinhütten nicht nur die Tradition bewahrt wird, sondern auch der Mensch selbst.

Show