ISTRA INFO COVID-19 X  

Highlights

Es was einmal ein Riese...

Der Providur Barbaianka, Herr Zvane und der Kapitän des Motovun-Montonaer Waldes haben jeden Sommer für die Republik Venedig mit Kalk Zerreichen markiert. Am Esel reitend sah der Providur eine schöne Zerreiche, die ihn in den Wintermonaten in Koper wärmt. Als er den gewählten Baum markierte, warfen jemands starke Hände den Esel in die Baumkrone der Zerreiche. Neben dem toten Esel stand der Riese-Knecht Jože und blickte finster den Providur. Herrn Zvane gelang es, den Riesen zu beruhigen, der danach den erschrockenen Providur hob und ihn in die Stadt brachte, wo die Straßen voll von bewaffnetem Volk waren, die nicht mehr Jože ernähren wollten. Nach längerer Beratung wurde entschieden, dass Jože zu Ostern nach Koper muss und dass die Leute bis dann verpflichtet sind, ihn zu ernähren. Ostern ist gekommen. Da Jože mit seinem Leben zufrieden war, mussten die Bewohner von Motovun-Montona wieder entscheiden, was mit ihm zu tun.

Proto und einige Bewohner wollten, dass der fleißige Jože bleibt, und die anderen waren der Meinung, er soll Motovun-Montona verlassen. Jože ging zuerst nach Koper, woher er mit Providur Richtung Republik Venedig mit dem Schiff fuhr. Da sie segelten, und auf einmal gab es keinen Wind, nahmen die Ruderer ihre Paddel raus. Jože wusste nicht, was Paddel sind und hat sich gefragt, wer denn mit den Stangen winkt. Im Inneren des Schiffes waren die Peitschen, Spruchwörter und Ketten zu hören und danach folgte Singen von Gallioten.

Der bewunderte Riese öffnete den Deckel am Deck. Von innen erhob sich der Kopf des Gallioten Ilija, der Jože alles über dem Leben an der Galiote erzählte und ihm sagte, er werde das gleiche Schicksal haben. Wegen Storm und mit Wellen getragen näherte sich die Galiote immer mehr der Küste. In der unmittelbaren Küstennähe sprang Jože ins Meer. An dem Morgen ist er am istrischen Boden rausgegangen und lud die Riesen-Knechte ein, sich ihm anzuschließen. Die Riesen besiedelten bald ein Berg zwischen Pazin-Pisino und Motovun-Montona, wo vor allem Tataren lebten. Und während die Bewohner der Meinung waren, sie müssen sich wieder dem Ackerbau widmen, haben die Adligen und die Stadthäuptlinge entschieden, sie zu töten.

Die Bewohner und der Heer mit zwei Rittern an der Spitze gingen zu Psoglavčevo brdo. Die Ritter und die Soldaten haben die Riesen angegriffen, die sich mit Zerreichen geschützt haben. Nach dem erfolglosen Angriff haben sie beschlossen, mit den Riesen zu reden, die die gestellten Bedingungen nicht angenommen haben, und außerdem frei sein wollten.

Die Riesen, die mit Dukaten, Ringen und Halsketten belohnt wurden, gingen zurück in die Städte. Gierige Bewohner und Adlige wollten ihren Goldanteil haben und haben behauptet, dass es früher ihren Vorfahren gehörte, was wieder Unruhen mit den Riesen verursachte. Da sie ihn nicht erobern konnten, haben die Bewohner nachts heimlich in der Goldsuche am Psoglavćevo brdo gegraben. Nachdem Jože einige Bewohner am Psoglavčevo brdo gefangen hat, hat Jože ihnen gesagt, er gibt ihnen Gold, die müssen es aber verdienen. Die Bewohner wollten Jože helfen, um Gold zu bekommen. Die Ernte war sehr gut, und den Ertrag mussten sie den Riesen in die Stadt bringen. Nachdem sie die Arbeit erledigt haben, gingen die Bewohner zurück in ihre Orte und auf Štrigina glava blieb nur Kamerlengo Ciretta, der sich bald mit den Riesen befreundete.

Während eines Streites wollten die den Riesen Jože umbringen. Er hat dann die Stadt ins Feuer gesetzt, ist zu Ciretta geflüchtet, der ihn versteckte und schützte. Nach den Gesprächen haben die Riesen Kamerlengo Ciretta zu ihrem Häuptling gewählt. Der neue Häuptling teilte regelrecht die Felder unter den Riesen, die auf das Vertragsbuch geschworen haben, das fremde Eigentum zu respektieren. Alle waren vor allem zufrieden, dass sie ein Stückchen Land besitzen. Doch als sie mit dem Ackerbau begannen und ihnen die Unterschiede bewusst wurden, kam es wieder zu Streiten. Da Civetta nicht mehr ihr Häuptling war, wollte er ihnen nicht helfen.

Es wurde mit den Streiten unter den Riesen fortgesetzt. Einmal wollten die Riesen-Knechte Marko und Liberat an ihren Feldern arbeiten, doch Jože hat es ihnen nicht zugelassen. Er hat Marko geschlagen, und Libreto mit einer Hacke umgebracht. Die Riesen haben Ciretta gerufen und um Rat gebeten, was sie tun sollen. Ein weiser Bewohner hat entschlossen, die Riesen zu erschrecken und sagte ihnen, sie sollen Liberto eingraben und umziehen, denn sonst werden sie bestraft. Die Riesen haben beschlossen, ihren Herren zurückzukehren und Ciretta ging mit Jože nach Motovun-Montona und er floh unterwegs.

Show