Istrische Fresken

Kirche der hl. Maria na Škriljinah


Der Totentanz ist die bekannteste istrische Freske, die sich in der malerischen kleinen Kirche der hl. Maria na Škriljinah im Beram befindet.

Die Kirche der hl. Maria na Škriljinah ist eine kleine gotische Kirche, an deren Fassade der Bogengang angefügt ist, sowie eine Laube und die hölzerne Decke. Im Innenraum der Kirche befindet sich die Freske "der Totentanz", ganz sicher der bekannteste Freskenzyklus, und neben der Arena in Pula und der Euphrasiusbasilika das berühmteste Kulturdenkmal Istriens. Die Fresken vollendeten im Jahr 1474 Meister aus der Werkstatt des Meisters Vincent von Kastav, worüber die lateinische Inschrift an der Südwand berichtet.

Obwohl Vincent der führende Meister in der Kirche der hl. Maria na Škriljinah war, sind auf den Fresken in Beram mehrere Autoren vertreten. Ihm halfen noch zwei andere Maler, von denen der eine Autor des bekannten Totentanzes ist, und der andere malte die Rittergestalt des hl. Martin, der mit einem Schwert einen Teil seiner prachtvollen Kleidung zerschneidet, damit sich der zufällige Passant, ein frierender und nackter Mann, in etwas hüllen kann, während die imposante "Anbetung der Könige", eine Szene, die den ganzen oberen Teil der Nordwand bedeckt, das wertvollste Werk von Vincent ist.

Die erste Szene, die man beim Betreten der Kirche sieht, ist eine ungewöhnliche Darstellung des Narren, aber nachdem man sich nach einigen Momenten an die Dunkelheit im Innenraum gewöhnt hat, tauchen wie in einem Puppentheater Figuren von Heiligen auf, die sich in Feldern, umrahmt von Akanthusblättern, befinden. Darstellungen aus dem Leben Marias und Christi sind mit Heiligenszenen vermischt. An der Westwand zieht das Bild "der Totentanz" die Aufmerksamkeit der Betrachter auf sich. Das ist eine der ältesten erhaltenen Darstellungen dieses Themas, und ein lehrreiches Bild des Todes aus jener Zeit, vor dem wir alle gleich sind, und dem niemand entkommen kann. Es entstand nach der Pestepidemie. Neben den tanzenden Toten, in einer stillen Prozession, schreiten zum offenen Grab der Papst, Kardinal und Bischof, König und Königin, der fette Wirt, ein Kind, der Bettler und Soldat, dem auch die starke Rüstung nicht hilft, und zum Schluss der Kaufmann, der vergeblich den Tod mit Golddukaten bestechen will. Der Tod selber spielt mit dem Dudelsack auf und gibt den tanzenden Skeletten den Rhythmus an.

Wegbeschreibung:
Beram ist fünf Kilometer von Pazin entfernt, an der Straße Pazin - Poreč. Die Pfarrkirche des hl. Martin befindet sich im Zentrum der Stadt, und die Kirche der hl. Maria na Škriljinah einen Kilometer nordöstlich von Beram.

Anmerkung:
Der Schlüssel befindet sich bei Sonja Šestan
T. + 385 (0)91 580 6083

Kirche der hl. Maria na Škriljinah
Kirche der hl. Maria na Škriljinah
Kirche der hl. Maria na Škriljinah
Kirche der hl. Maria na Škriljinah
Kirche der hl. Maria na Škriljinah
Kirche der hl. Maria na Škriljinah
Kirche der hl. Maria na Škriljinah
Kirche der hl. Maria na Škriljinah
Kirche der hl. Maria na Škriljinah
Kirche der hl. Maria na Škriljinah
Kirche der hl. Maria na Škriljinah
Kirche der hl. Maria na Škriljinah
Show