Prähistorische archäologische Lokalitäten

Wallburg auf Brijuni


Eine Wallburg ist eine Siedlung aus der Bronzezeit, die aus einem Zentralplateau, umgeben von dreifachen Wehrmauern besteht, und die Eingänge sind so angelegt, dass sie ein Labyrinth bilden, und den Zugang zur Siedlung erschweren.

Die Inselgruppe Brijuni befindet sich im südlichen Teil der istrischen Westküste, und besteht aus insgesamt 14 Inseln und Inselchen, wodurch sie zur am stärksten eingebuchteten und größten Inselgruppe auf dem istrischen Gebiet zählen. Brijuni mit dem umliegenden Meer und Unterseegebiet wurden im Jahr 1999 zum Nationalpark von ausnehmenden Wert erklärt. Die größte Insel ist Veliki Brijun, und seine Küste ist, wie auch die Küsten anderer Inseln, niedrig und steinig, aber gut zugänglich. Geologisch und geomorphologisch sind Brijuni die Fortsetzung von Westistrien, so dass es nicht wunder nimmt, dass sie bis vor etwa zehn tausend Jahren ein Bestandteil des istrischen Festlands waren.

Auf den Inseln gibt es zahlreiche Überreste von Dinosauriern, die hier vor etwa 160 Millionen Jahren lebten, und auf vier Lokalitäten auf Veliki Brijun zu sehen sind. Die Dinosaurier von Brijuni stammen aus der Kreidezeit, der letzten Epoche vor ihrem Aussterben; mehr als 200 Fußabdrücke dieser spektakulären Reptilien kann man im Kreidepark bewundern. Sie wurden noch 1925 enteckt, aber detaillierte Forschungen wurden erst in den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts unternommen, als man entdeckte, dass die Abdrücke den fleischfressenden Theropoda gehören, und den aggresiven und schnellen Fleischfressern aus der Gruppe der Coelurosauria.

Die Tierwelt auf den Inseln wurde durch viele eingeführte Tiere bereichert; daher kann man neben den autochthonen Arten wie Hasen oder verschiedenen Vogelarten auch exotische und weniger exotische Tiere sehen, die sich gut angepasst haben, wie Damhirsche, Lamas, Zebras oder Elefanten. Neben der Tierwelt spielt auch die Pflanzenwelt eine wichtige Rolle. Das Mittelmeerklima mit viel Sonne und Wärme, sowie genügend Luftfeuchtigkeit, ermöglichte eine üppige Vegetation autochthoner Pflanzen wie Steineichen, westlichen Erdbeerbaum und Myrrhe, die von vielen Arten von Fichten, Sequoia, Eukaliptus und Tannen ergänzt werden, die für die Inselgruppe von Brijuni nicht charakteristisch sind. Der bekannteste Baum unter der Flora von Brijuni ist der Alte Olivenbaum, einer der ältesten im Mittelmeerraum. Nach 1600 Jahren gibt er immer noch Früchte, aus denen Olivenöl gewonnen wird

Brionska 10, HR-52212 Fažana-Fasana
T: +385 (0)52 525 888
brijuni@brijuni.hr
www.np-brijuni.hr

Show