Architektonische Erbe der Donaumonarchie und Architektur der Moderne

Arsenal in Pula


In der Zeit der Donaumonarchie, Mitte des 19. Jahrhunderts, wurde Pula zum Hauptkriegshafen der Monarchie, und daher begann man, ein Arsenal für die österreichisch-ungarische Kriegsflotte zu bauen. Es befindet sich am südlichen Ufer der Bucht von Pula, umgeben von hohen Hügeln, während es von der Seeseite durch die Inselgruppe von Brijuni geschützt ist, was es wegen ihrer Größe und Schutz vor Winden und Wellen zum idealsten Naturhafen macht. Die ersten Arbeiten begannen 1848 mit dem Bau von drei Lagerhäusern, während den Grundstein zum Arsenal im Jahr 1856 die Kaiserin Elisabeth persönlich legte; gleichzeitig wurden auch das Militärhospital und die Kasene Franz Joseph gebaut.

Das Arsenal war auf die modernste Art erbaut und organisiert, mit verschiedenen Werkstätten zur Herstellung von Masten und Segeln, einer Schlosserwerkstatt, Tischlerei und der Montagewerkstatt mit Kranen, aber auch einer Eisengießerei. Für den Betrieb aller Werkstätten und Docks sorgten 52 Dampfkessel mit 32 Dampfmaschinen und einem Gasmotor. Schon um die Mitte des 19. Jahrhunderts wurden zwei überdachte Helling auf dem Inselchen Uljanik innerhalb des Arsenals in einer Eisenkonstruktion aus dem Eisenwerk Witkowice aufgestellt, was beweist, das neue Tendenzen in der Architektur auch nach Pula gekommen waren. Die Tradition des Schiffbaus in Pula setzt sich auch heute dank der Schiffswerft Uljanik fort.

Arsenal in Pula
Arsenal in Pula
Show