ISTRA INFO COVID-19 X  

Kultur

Erkunden Sie die istrischen Städte auf den Hügelspitzen

Die istrischen Städtchen auf den Hügelspitzen sind stolze und würdevolle Zeugen der bewegten Geschichte Istriens, zusammengewoben durch Kämpfe und Feste. Ihre mystische Aura durchdringt jeden, der die engen Gassen betritt und wird Sie kurzzeitig in alten Zeiten führen. Die atemberaubende Aussicht macht die istrischen Städte zu jeder Jahreszeit zu einem attraktiven Reiseziel.

motovun
Motovun-Montona (277 m)

Das Städtchen - ein wahres Denkmal, entstand auf einem 277 Meter hohem Berg, mit dem einzigartigen Erscheinungsbild eines authentischen aus Stein errichteten mittelalterlichen istrischen Städtchens, eingepfercht hinter einem ringförmigen Wall. Von diesem Wall aus erstreckt sich ein Blick auf die Weinfelder und den bekannten gepflegten Motovuner Wald, der reich an Trüffel ist. Angefangen mit dem Eingang und der Stadtloggia, bis hin zum Platz mit der Hl. Stefan-Kirche und dem Glockenturm - Wachturm, sowie den glattgetretenen Pflastersteinen in den Gässchen, trägt Motovun zu Recht den Titel, eines der schönsten Städtchen in Istrien zu sein.

Zavrsje
Završje-Piemonte d’Istria (240 m)

Wenn man auf der Straße Richtung Završje hinunter fährt, erhält die Bezeichnung „Magisches Istrien“ ihren wahren Sinn: es ergibt sich ein atemberaubender Blick. Im Vorgrund liegt die kleine mittelalterliche Stadt auf einem Felsen über dem Fluss Mirna. In der Weite dahinter liegt Motovun auf der anderen Flussseite auf einem anderen Berg. Es erscheint so, als ab die Stadt schweben würde. Da wird die Geschichte von den Befestigungen lebendig, vom Leben über dem Fluss Mirna, vom Handel, der sich in ihren Häfen abwickelte und von der Schiffbarkeit bis ins tiefe Landesinnere. Von der Mystik des Motovuner Waldes und von hundertjährigen Auseinandersetzungen um Besitz.

Oprtalj
Oprtalj-Portole (378 m)

Mit seinem berühmten mittelalterlichen Grundriss, den engen Gassen, den Plätzen und herrlichen venezianischen Palästen und Portalen und überdachten Durchgängen, aber besonders durch seinen einmaligen Blick auf Istrien, den man von der Stadtloggia aus hat, die für die schönste Loggia in Istrien gehalten wird, ist Oprtalj eine wahre Perle des Landesinneren, die sorgfältig erforscht werden sollte, bevor es weiter über Livade zu dem einzigartigen und bezaubernden Städtchen Motovun geht.

Zminj
Žminj-Gimino (379 m)

Žminj erhebt sich auf einem Hügel inmitten der herzförmigen Halbinsel Istrien, zwischen dem östlichen und westlichen Ufer, dem Tal der Raša und der Bucht von Lim, wo sich das Meer vom Osten und Westen zu umarmen trachtet. Die Ureinwohner haben ihre erste Siedlung direkt auf dem Gipfel des Hügels angelegt, an der Stelle des heutigen Kaštel.

Hum
Hum-Colmo (331 m)

Zur Begrüßung der Besucher dieses mittelalterlichen Städtchens, das sich auf einem Hügel oberhalb der Quelle des Flusses Mirna befindet, steht am Haupttor geschrieben: „In diese kleine Stadt kommen Sie zu Besuch, aus den kalten Steinen strahlt Wärme“. Die zweiflügelige Tor-Tür aus dem Beginn des 12. Jahrhunderts, deren heutige Form das Tor im Jahr 1562 erhielt, führt uns zum Hauptplatz der kleinsten Stadt der Welt, Hum. Auf einer kleinen Fläche befinden sich: das Rathaus, Häuser für den Adel und die gewöhnlichen Dorfbewohner, sowie die Pfarrkirche mit einem Wohnsitz für den Pfarrer.

Show